Mittwoch, 11. Januar 2017

19 Monate Ju

Das Jahr fängt ja gut an. Zum ersten Mal habe ich einfach komplett vergessen das Monatsupdate von Ju zu schreiben und ein Foto zu machen. Keine Ahnung warum, es war jetzt außer dem normalen Wahnsinn gar nichts los bei uns, aber irgendwie ist es mir halt durchgegangen. Ein paar Tage bleiben ja noch bis er schon 20 Monate alt ist...



Ju
Schlafen: Ich schlafe weiterhin ganz lieb die ganze Nacht in meinem Bett. Mittagsschlaf mache ich jetzt gerne erst nach dem Essen. Lu findet das toll, weil sie in der Zeit Mama für sich alleine hat.
Essen: Ich will eigentlich immer essen und am liebsten Dinge die süß sind. Mein absolutes Highlight sind allerdings Heidelbeeren, dafür lasse ich alles andere stehen.
Zum ersten Mal: Habe ich Weihnachten richtig erleben können. Ganz viele Geschenke ausgepackt und mich über den Tannenbaum gefreut.
Und sonst: Ich liebe Musik. Bei Oma kann ich die Anlage schon alleine anmachen und dann tanze ich bis mir ganz schwindelig ist.

Mama und Papa
Schlafen: Wenn er nicht krank ist, ist schlafen echt kein Problem bei ihm.
Essen: Das Essen alleine klappt schon immer besser. Er guckt sich alles von seiner Schwester ab. Jetzt wo Lu sich alleine Wasser einschüttet möchte er das auch machen, was mit einer Glasflasche allerdings nicht ganz so einfach ist.
Und sonst: Wir warten leider immer noch auf den richtigen Schnee. Es hat bis jetzt leider nicht zum Schlittenfahren oder Schneemann bauen gereicht.

Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten

Hier war es in letzter Zeit ziemlich ruhig. Das hatte gar keinen besonderen Grund, irgendwie fehlte der richtige Antrieb. Kurz vor Weihnachten möchte ich aber noch ganz kurz die Gelegenheit nutzte um euch die besten Wünsche zu Weihnachten zu senden!
 
Wir wünschen euch allen ein gemütliches, entspanntes, schönes Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben, mit ein paar zauberhaften Momenten.


Donnerstag, 1. Dezember 2016

18 Monate Ju

Ich wünsche euch allen einen schönen ersten Dezember. Die 18 für die 18 Monate die Ju jetzt alt ist, sollte eigentlich in kleinen Tannenzapfen auf dem Sessel liegen, aber leider habe ich in den letzten Tagen keine Zeit gehabt welche zu suchen. Vielleicht könnt ihr euch sie einfach vorstellen ;)


Ju
Schlafen: Ich schlafe ganz lieb in meinem Bett, nur wenn Lu das Zimmer verlässt, dann gefällt mir das gar nicht. Sie soll mich gefälligst mitnehmen.
Essen: Es ist ganz schön anstrengend Mama und Papa immer wieder klar zu machen, dass ich etwas essen möchte. Und obwohl ich sie an die Hand nehme und zum Kühlschrank ziehe, wollen sie mir nicht immer die Wurst daraus geben. Äpfel kann ich mir zum Glück schon alleine holen.
Zum ersten Mal: Mache ich ein Puzzle und es macht mir Spaß. Das Puzzle ist natürlich mit Fahrzeugen u.a. einem Traktor, wahrscheinlich bin ich deshalb so begeistert davon.
Und sonst: Lu hat mich in ihrem Malbuch malen lassen und war gar nicht böse, dass ich über den Strich gemalt habe.

Mama und Papa
Schlafen: Solange Lu ruhig ist, ist es auch Ju. Ansonsten wird die Nacht anstrengend.
Essen: Es ist so süß ihm beim Essen zuzusehen. Er holt sich jetzt schon selbst eine kleine Gabel aus der Schublade und isst mehr oder weniger gut allein. Wenn der Teller leer ist, wird er mir vorwurfsvoll hingehalten und mehr verlangt.
Und sonst: Morgen werden seine Haare geschnitten. Mit drei Leuten plus Ablenkung durch Fernseher und Essen wird es wohl hoffentlich klappen.

Mittwoch, 30. November 2016

Schneeflocken Adventskalender

Dieses Jahr müssen Ju und Lu sich einen Adventskalender teilen. Man sehen wie gut das klappt. An manchen Tag bekommt also nur Lu ein Geschenk, an anderen Ju und an wieder anderen bekommen beide ein etwas Schokolade. Basteltechnisch war ich dieses Jahr leider etwas faul. Falls es euch auch so geht und ihr noch einen Last-Minute-Adventskalender basteln wollt, dann hier meine kleine Anleitung:
 


Ich hatte noch sehr viele Teekartons von meinem Lieblingstee (Clipper) und meine Tante hat noch ein paar Medikamentenschachteln beigesteuert. Die Kartons befüllt, mit weißem Papier eingepackt, Schneeflockenzahlen drauf fertig. Die Schneeflocken habe ich mit meinem Plotter ausgeschnitten, man kann es aber auch einfach mit Scherenschnitt machen und die entsprechenden Zahlen von Hand drauf schreiben. Das Regal von Ikea habe ich zweckentfremdet, dies hat den großen Vorteil, dass die Kinder ohne Hilfe nicht dran kommen. Das ist ein bisschen gemein, aber ansonsten wären jetzt schon alle Pakete aufgerissen.


Verlinkt bei Mittwochs mag ich, Creadienstag und Engel und Banditen (da findet ihr noch mehr schöne Adventskalender).

Montag, 28. November 2016

Ein Wörterbuch für Grundschüler

Lus bester Freund geht nächstes Jahr in die Schule. Deshalb ist das Thema Schule hier zur Zeit sehr präsent und immer wieder bittet sie mich, doch mit ihr Schule zu spielen. Ich bin da recht einfallsreich und nutze diesen Wunsch sogar manchmal aus, indem wir erstmal gemeinsam aufräumen, weil es in der Schule ja ordentlich sein muss.


Eigentlich ist sie auch noch zu klein für das Grundschulwörterbuch von Duden, aber es sieht so richtig nach einem Schulbuch aus und eignet sich deshalb sehr gut für unser Spiel. Der Hauptteil des Buches besteht aus einem klassischen Wörterbuch auf den Wortschatz von Grundschulkindern ausgelegt. Es finden sich darin auch häufig gebräuchliche Fremdwörter wie, aber auch umgangssprachliche Begriffe wie "labern" oder "Macke". Der Zugriff geht sehr leicht über die Alphabetleiste am Rand jeder Seite und immer wieder sind zur Auflockerung lustige Grafiken eingebaut. Das Buch enthält ein kleines Kapitel über Grammatik mit kindgerechten Formulierungen und am Ende kommt unser Highlight:
 
Die Bildwörterbücher. Grafiken von verschiedenen Szenarien, zum Beispiel in der Stadt oder am Strand mit den entsprechenden Wörtern in Englisch. Lu findet es super auf die entsprechenden Gegenstände zu zeigen und sich von mir das englische Wort dafür vorsagen zu lassen. Das gleiche Bildwörterbuch gibt es auch noch in Französisch, da wird es bei mir zum Teil mit der Aussprache schon schwierig und bei Türkisch wird es richtig lustig. Aber wir nehmen das Ganze sowieso mit sehr viel Humor, ich habe nicht den Anspruch, dass meine Tochter bei unseren Spielen wirklich schon englische Wörter lernt. Ich freue mich einfach darüber, dass sie Spaß daran hat und wenn das Schule spielen nicht mehr so interessant ist, werde ich ihr vorschlagen das Wörterbuch ihrem besten Freund zu schenken, weil der es für die Schule ja auch wirklich brauchen kann.


Wenn ihr auch Kinder im Grundschulalter habt, wurde das Buch euch von den Lehrern vielleicht schon empfohlen. Das "Grundschulwörterbuch" von Ulrike Holzwarth-Raether, Angelika Neidthard und Barbara Schneider-Zuschlag ist im Dudenverlag erschienen, die Illustrationen sind von Kerstin Meyer.

Montag, 31. Oktober 2016

17 Monate Ju

So diesmal hat es mit dem Monatsfoto besser geklappt. Man muss nur genug Kastanien haben. Mit Kastanien lässt sich sowieso super spielen. Man findet zwar jetzt in jedem Zimmer welche, aber zum Sortieren, Kochen spielen oder Zählen üben stehen sie bei den Kindern ganz hoch im Kurs.



Ju
Schlafen: Seit längerem mache ich tagsüber nur noch ein Schläfchen. Im Moment könnte ich nachmittags noch eins einlagen, aber Mama lässt mich nicht, weil sie möchte, dass ich abends früh ins Bett gehe. Das mache ich dann auch ganz freiwillig.
Essen: Hunger scheint bei mir ein Dauerzustand zu sein. Ich kann auf jeden Fall ständig essen.
Zum ersten Mal: Mache ich kein Theater mehr beim Zähneputzen. Mama und Papa hatten ja schon viel probiert um es mir schmackhaft zu machen, aber jetzt gehe ich sogar freiwillig zum Zähneputzen ins Bad. (Ich werde noch berichten, wie wir das geschafft haben.)
Und sonst: Ich liebe meine große Schwester sehr. Trotzdem machen wir uns das Leben immer wieder schwer, dabei macht es eigentlich echt Spaß wenn sie mit mir spielt.

Mama und Papa
Schlafen: Am späten Nachmittag wird es ein bisschen schwierig für ihn, weil er müde wird, aber dafür geht er dann abends auch mit großer Freude ins Bett.
Essen: Sein Hunger ist ungebrochen. Zum Glück ist er zwischendurch auch mit Obst sehr glücklich. Äpfel und Birnen haben wir im Moment genug und er isst jeden Tag mindestens eins davon.
Und sonst: Langsam muss ich mich um den Adventskalender kümmern. Ich habe schon eine Idee wie er aussehen soll. Nur weiß ich noch nicht richtig was rein soll. Dieses Kleinkramspielzeug nervt mich total und ich kaufe ungern irgendeinen Mist, nur damit ich was für den Kalender habe. Falls also jemand mal eine richtig gute Idee hat - gerne her damit.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Südafrika: Träumen in Paternoster

Im April waren wir ohne Kinder für eine Woche in Südafrika und immer wenn ich die Fotos davon sehe, frage ich mich ob ich wirklich dort war oder ob das alles nur ein Traum war. Manchmal glaube ich es war einfach zu perfekt um echt gewesen zu sein. Natürlich ist es jetzt auch schon wieder eine ganze Zeit her und man sieht die Reise schon etwas verklärt, aber das Gefühl in einem Traum gewesen zu sein hatte ich auch schon vor Ort.
 
 
Kapstadt hat uns in den vier Tagen die wir dort waren absolut in seinen Bann gezogen und kurzzeitig hatten wir es sogar bereut noch ein Hotel in Paternoster gebucht zu haben. Wir hätten auch in der Stadt noch zwei tolle Tage verbringen können, aber wir wollten ja auch wenigstens ein bisschen vom Land sehen.
 
Paternoster liegt zwei bis drei Autostunden nördlich von Kapstadt in der Nähe des West Coast National Park und ist ein Ort mit ausschließlich weißen Häusern direkt am Meer. Früher ein reines Fischerdorf und jetzt zwar vom Tourismus entdeckt, aber trotzdem irgendwie noch zurückhaltend.
 

 
Ganz am Ende des Ortes liegt das Boutique Hotel "Strandloper". Wir hatten das Hotel im Internet entdeckt und waren sofort sicher, da wollten wir hin auch wenn der Aufenthalt für unserer Verhältnisse wirklich teuer war. Dafür hatten wir in Kapstadt ein relativ günstiges Airbnb.
 


 
 
Und wir haben es keine Sekunde bereut! Angefangen beim Empfang mit selbstgemachter Limonade und Häppchen bis zum Abschiedsgeschenk aus gebastelten Muschelherzen war alles wundervoll. Nach den vielen Eindrücken aus Kapstadt, war dies der richtige Ort zum Entspannen.
 


 
Die Zimmer sind sehr schön eingerichtet, die Bettwäsche so unglaublich weich, die Badewanne und Dusche riesig. Und dann der Blick direkt aufs Meer!
 

 
Das Personal ist unglaublich freundlich und das Essen im Hauseigenen Restaurant grandios. So könnte ich jetzt noch stundenlang weiter schwärmen, aber wem nützt das. Südafrika ist leider nicht um die Ecke, aber ich hoffe wir können irgendwann wieder kommen.
 
Verlinkt bei Mittwochs mag ich
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...